Wir backen jeden Tag frisch! Lieferung können Dienstag bis Freitag erfolgen, ausgenommen Feiertage. Bestellungen bis 12.00 Uhr werden am Tag der Bestellung versandt!

Pestizide in der Luft - ein Strukturwandel ist unabdingbar

Die Bewegung Enkeltaugliches Österreich engagiert sich für eine flächendeckende Bio-Landwirtschaft. Wir zeigen die Lösung für saubere Luft: viel mehr biologische, regionale Landwirtschaft und für alle leistbare biologische Lebensmittel braucht das Land.
Geschrieben am 20.07.2022
von Martina
4 Minuten
Martina ist die gute Fee für Kommunikation am Mauracher Hof. Seit 2020 als Quereinsteigerin in Sachen Brot mit dabei, lebt sie ihre Begeisterung rund um die Themen Genuss, nachhaltiges Handeln und wertschätzender Umgang mit Mensch und Natur.
Martina ist die gute Fee für Kommunikation am Mauracher Hof. Seit 2020 als Quereinsteigerin in Sachen Brot mit dabei, lebt sie ihre Begeisterung rund um die Themen Genuss, nachhaltiges Handeln und wertschätzender Umgang mit Mensch und Natur.

Eine soeben veröffentlichte Studie zeigt:

Pestizide – Herbizide, Fungizide und Insektizide – aus der konventionellen Landwirtschaft sind praktisch allgegenwärtig in unserer Atemluft Chemisch-synthetische Pestizide sind nicht nur in der Nähe landwirtschaftlicher Felder, sondern sogar in Nationalparks und im Stadtkern nachweisbar.

 

Bevor wir in einen Apfel beißen, waschen wir ihn gründlich, um etwaige Pestizide darauf nicht mitzuessen. Eine aktuelle Studie hat jetzt nachgewiesen, dass synthetische Pestizide nicht nur in Nahrungsmitteln sein können, sondern allgegenwärtig in der Luft zu finden sind, auch an Orten, wo sie nicht vermutet werden. Die Studie wurde von der Bewegung Enkeltaugliches Österreich (ETÖ) beauftragt und von WissenschafterInnen der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), der Medizinischen Universität Wien und aus Deutschland durchgeführt. Erstmals wurden auch mögliche Belastungen der gefundenen Pestizide für die menschliche Gesundheit und die Umwelt bewertet. Für die Bewegung Enkeltaugliches Österreich gibt es daraus nur ein Fazit: flächendeckende biologische, und regionale Landwirtschaft, bei der chemisch-synthetische Pestizide nicht eingesetzt werden.

 

Ergebnisse der Studie: Pestizide überall in Ostösterreich

„Die Idee hinter der Studie ist einfach. Wir haben in verschiedenen Regionen in Ostösterreich Luftfilter aufgestellt, nach mehreren Monaten eingesammelt und auf Pestizide analysiert. Die gefundenen Chemikalien haben wir dann hinsichtlich ihrer Nebenwirkungen auf die Umwelt und den Menschen bewertet“, erklärt Prof. Dr. Johann Zaller von der Universität für Bodenkultur Wien, einer der Studienautoren. „Uns hat überrascht, wie weit sich Pestizide in der Luft verbreiten. Die Anzahl und Konzentrationen der gefundenen Pestizide waren abhängig von der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung in der Umgebung. Aber auch höhere Temperaturen förderten deren Verbreitung. Aus Umweltsicht ist das problematisch, weil viele der gefundenen Stoffe giftig für Bienen, Regenwürmer oder Vögel waren“, so Zaller.

In der von ETÖ und dem Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Studie fanden die ForscherInnen 67 Pestizide in verschiedenen Konzentrationen. „Zwei der Filter standen in Nationalparks und auch dort haben wir zehn beziehungsweise sogar 33 Pestizide gefunden“, erwähnt Prof. Zaller, „selbst mitten in einer Großstadt wurden 17 Agrarchemikalien in der Luft gemessen.“ Die Funde in Nationalparks sind insofern brisant, da Nationalparks ja zum Schutz besonders gefährdeter Pflanzen und Tiere da sind.

Die Lösung: Schrittweise und umsetzbare Umstellung auf Bio-Landwirtschaft

Anstatt langwierig zu versuchen, die Anwendung und Ausbreitung von Pestiziden zu regulieren, engagiert sich die Bewegung Enkeltaugliches Österreich, dieses Problem bei der Wurzel anzupacken.  Nur ein flächendeckender Umstieg auf Bio-Landwirtschaft in Österreich kann dafür sorgen, dass keine schädlichen chemisch-synthetischen Pestizide in Atemluft, Umwelt und in unsere Nahrung gelangen. Dass das möglich ist, hat eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau gezeigt: Schlüssel ist, die Diskussion weg von „noch mehr Flächen – noch mehr Leistung!“

Alle gemeinsam: Strukturwandel ist unabdingbar!

Die Kraft, so eine Veränderung umzusetzen, liegt aber nicht allein bei den VerbraucherInnen, sondern auch bei der Politik. „Die PolitikerInnen müssen den Strukturwandel mittragen und in den Biolandbau investieren, oder wir als Gesellschaft zahlen für die Schäden der konventionellen Landwirtschaft drauf“, sagt Bio-Landwirtin Michaela Aufreiter vom Biokräuterhof Aufreiter.

Michaela fasst zusammen: „Ein kompletter Umstieg auf Bio-Landwirtschaft würde nicht nur diese gesellschaftlichen Kosten enorm reduzieren und Klima und Artenvielfalt schützen, sondern uns auch vor gefährlichen Pestiziden in unsere Atemluft bewahren. Anstatt nur die Symptome zu bekämpfen, dürfen wir das gesamte System umdenken.“

Michaela Aufreiter

Weitere Informationen
Studie: Pesticides in ambient air, influenced by surrounding land use and weather, pose a potential threat to biodiversity and humans. Johann G. Zaller, et al. Science of The Total Environment. 2022. doi.org/10.1016/j.scitotenv.2022.156012

Mehr Informationen und weitere interessante Artikel findest du hier: https://www.etoe.at/

Folge unserem Verein auch auf Social Media:
https://www.facebook.com/enkeltauglichesoesterreich
https://www.instagram.com/enkeltauglichesoesterreich/
https://twitter.com/EnkeltauglichOE

Verkaufsstellen suchen
schließen

Gesunder Genuss gleich um’s Eck! Hier findest du unser Bio-Brot und Gebäck ganz in deiner Nähe.

Verkaufsstellen suchen
Aktueller Standort
Mein Warenkorb
schließen
Der Warenkorb ist leer
Mein Konto
schließen

Du bist bereits Kunde?

Du hast noch kein Kundenkonto?

Du bist Partner (Wiederverkäufer) bei Mauracher und möchtest in unserem B2B Onlineshop bestellen? Wenn du noch keinen Zugang hast, kontaktiere uns bitte telefonisch unter +43 7283 / 8466 oder per E-Mail an office@mauracherhof.com.

Konto registrieren
schließen
Nicht aufüllen, dient zum Spamschutz