D'Leit werdn ned g'scheiter! Oder doch?

18.11.2019 / Permalink
Freidi for Future. Ein spannendes Thema.

Freidi for Future. Ein spannendes Thema. Und ja, wir können uns auf unsere Zukunft freuen, wenn wir alle auf unseren Planten aufpassen.

Interessant ist, dass die Zentralisierung noch extrem schnell voran geht. Wenige Menschen halten mit vielen Normen und geballter Wirtschaftskraft die globale Wirtschaft in den Händen, auch mit dem Instrument des Welthandels.

Jetzt wird oft noch mit Normen und bürokratischen Hürden der Ideenreichtum und die Aktivitäten vieler Menschen in Schach gehalten. Doch es tut sich was! Immer öfter gibt es wieder mutige Menschen die ihren "Unmut" zum Ausdruck bringen. Diesmal ist es vor allem auch die Jugend und das wirkt langfristig enorm.

Momentan wirken die Aktivitäten manchmal noch unkoordiniert, vielleicht auch hilflos - doch die Bemühungen werden immer konkreter. Die Forderungen immer professioneller und reflektierter und bewegen immer größere Teile der Gesellschaft, die Politik und die Wirtschaft.

Die Auswirkungen der Kapitalisierung sämtlicher Lebensbereiche.

Immer öfter hat die Kapitalisierung sämtlicher Lebensbereiche Auswirkungen auf die Eigenverantwortung, die Selbstständigkeit und das Sicherheitsgefühl der Menschen. Bewusst wird mit derlei Geschäftsmodellen die persönliche Sichtweise eingeschränkt. Dies kann Auswirkungen auf die Ernährung, Körpergesundheit, Fitness sowie persönliche Zufriedenheit, etc. haben. Damit schleicht sich zunehmend eine diffizile Abhängigkeit ein. Viele junge Leute sichern sich vermehrt ein neues Fundament mit "Herz und Hirn". Das ist eine ganz andere Währung!

Ich glaube daran!

Ich glaub daran, dass sich aus dem Guten der vorhergegangenen Generationen und dem Guten der heutigen Generation die Basis für ein gutes Augenmaß für die Zukunft entwickelt lässt. Das kann auch heißen, dass Manches von heute nicht mehr modern ist und Neues oder Vergangenes aufblüht. Die Freiheit und Wichtigkeit in der Betriebswirtschaft auch die Folgekosten des täglichen Tuns hineinzurechnen verändert die Welt (am meisten!) von ganz alleine.

Bekannte Beispiele sind Mikrokunststoffe, Rückstände aus der Pharmazie und Agrochemie im Wasser, im Boden, in unseren Körpern, ... Die Lösung dieser Probleme ist auch durch Nichtanwendung lösbar!

Ja, die nächste Generation hat viel zu tun. Reine Schulbildung kann auch die halbe Wahrheit sein. Gesicherte Erkenntnisse aktiver in die Lehrpläne einarbeiten, „wieder teilnehmen“ im persönlichen Lebensraum über die Lehre und das Handwerk, die persönliche Sicherheit wieder öfter spüren und erleben. Global gesteuerte Techniken und die Erzeugung unendlich haltbarer mundgerechter Nahrungsmittel für den globalen Markt brauchen wir nicht wirklich. Stattdessen Techniken und LEBENSmittel für die Gesundheit der Menschen mit einer globalverantwortlichen Herstellungsweise. Die offene Auseinandersetzung und die zunehmende Klarheit bringt eine gute Enkelkinderperspektive.

Viel Freude beim Weiterdenken!

Josef Eder

 

Kommentar verfassen

TOP Artikel

Bio Bauer mit Hirn, Herz und einzigartiger Hof-Bäckerei

Schön liegt er da inmitten von Feldern, Wald und Wiesen, der Mauracher-Biohof bei Sarleinsbach.…

Neueste Kommentare

Gerlinde Bamminger

Sissys Lesetipp

Marlies Pilz

Energy Globe

Verkaufsstellen finden

Das Beste liegt so nah

Gesunder Genuss gleich um’s Eck! Hier finden Sie unser Brot und Gebäck ganz in Ihrer Nähe:

Shopping cart is empty